Der Wahrheit die Ehre! Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold (PDF)

5,00 inkl. MwSt.

Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold

— Die vergessene „Judenschutztruppe“ der Weimarer Republik

Autor: Robert Becker

PDF E-Book

Artikelnummer: 640-0002 Kategorie: Schlüsselworte: , , , , ,

Beschreibung

Ein Zeitzeuge berichtet über die Kämpfe um den Erhalt und den Ausbau der Demokratie in der Weimarer Republik und in Nachkriegsdeutschland

Becker, Mitkämpfer im Reichsbanner berichtet anhand seines umfangreichen Archivs an Flugblättern, Kampfschriften und Zeitungsausschnitten über die lebhaften Auseinandersetzungen um die politische Gestaltung Deutschlands als persönliche Erlebnisse und überwindet die heute übliche verengte Darstellung der neuesten deutschen Geschichte.

Wir war das möglich? Auf die Schicksalsfrage gibt Becker aus der Sicht des Kampfbunds für Demokratie in 25 Kapiteln detaillierte und aufgrund seiner persönlichen Beteiligung anschauliche und lebhafte Antworten, die sich wohltuend von den üblichen rechten und linken Vereinfachungen abheben. Er zeigt, wie sich die verschiedenen wirtschaftlichen, außen- und innenpolitischen Krisen gegenseitig hochschaukelten und in den tagtäglichen Erfahrungen der sogen. kleinen Leute spiegelten, wie die Demokratie durch die Unkenntnis der politischen und historischen Zusammenhänge, den Hochmut der politisch Handelnden und die Unwissenheit, Naivität, Gleichgültigkeit und Feigheit der Bürger schließlich zerstört und ihr Neuanfang heute wieder in Gefahr gebracht ist.

Becker, 1916 in das Fahrradhaus “Frischauf” des Arbeiterfahrradbundes Solidarität in Offenbach hineingeboren, nahm von frühester Jugend an den politischen Kämpfen im Anti-nationalsozialistischen Lager teil. Er verbrachte viele Jahre in sowjetischer Kriegsgefangenschaft und hielt in den fünfziger Jahren im Rahmen der Bildungsarbeit des Bundesministeriums für Gesamtdeutsche Fragen zahlreiche staatspolitische Vorträge. Dazu war er im sportlichen Bereich und im Veteranenverband Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold ehrenamtlich tätig und schrieb für deren Verbandsorgan zahlreiche Aufsätze.